Google+

Diesen Twitter-Accounts sollten Online-Journalisten folgen

19

24/10/2012 von Stephan Dörner

Bei der Auswahl der Twitter-Accounts habe ich auf zwei Dinge geachtet: Erstens wollte ich in der Liste in erster Linie deutschsprachige Twitterer haben – nur die ganz großen internationalen Namen werden am Ende gesondert erwähnt.

Zweitens will ich hier keine Liste von Kolleginnen und Kollegen, die ich persönlich kenne, veröffentlichen. Journalisten tauchen in der Liste nur auf, wenn sie sich auf Twitter auch mit den Möglichkeiten des Online-Journalismus beschäftigen. Die Reihenfolge hat nichts zu bedeuten.

Deutschsprachig Twitter-Nutzer:

Stefan Niggemeier ist der wohl bekannteste Medienjournalist Deutschlands, der sich vor allem durch scharfzüngige und wohlformulierte Kritik an der deutschen Medienlandschaft einen Namen gemacht hat. Er gründete das BILDblog, bloggt selbst noch unter stefan-niggemeier.de und schreibt derzeit für den Spiegel. Gegen Twitter hat er sich jahrelang gewehrt – doch inzwischen ist @niggi aktiv und zum Glück auch mehr als ein Feed des Blogs.

Lorenz Matzats Thema ist der Datenjournalismus. Seine Firma OpenDataCity hat zahlreiche deutschsprachige datenjournalistische Vorzeige-Projekte umgesetzt, darunter der Zugmonitor von sueddeutsche.de und die Vorratsdaten–Karte von Zeit Online. Matzat bloggt unter datenjournalist.de. Das Blog besitzt auch einen eigenen Twitter-Account.

Martin Giesler arbeitet als Redakteur beim heute.de und führt mit 120sekunden.com ein sehr ambitioniertes Medien-Blog. Auf Twitter beschäftigt er sich vor allem mit allen Formen des digitalen Journlismus und dem Social Web.

Thomas Knüwer gehört sicher zu Deutschlands bekanntesten Ex-Journalisten – bis 2009 bloggte er für das Handelsblatt unter dem Titel „Indiskretion Ehrensache„. Inzwischen ist er Chef seiner selbst gegründeten Web-Beratung KpunktNull. Bei der deutschen Wired ist er Editor at Large. Knüwer ist bekannt für seine beißende Kritik an der den deutschen Medien – insbesondere auf seinen Ex-Arbeitgeber Handelsblatt hat er es dabei häufig abgesehen.

Holger Schmidt ist Wirtschaftsjournalist (derzeit Focus, ehemals FAZ) und Betreiber des weithin beachteten Blogs Netzökonomie. Schmidt betreibt verschiedene Twitter-Account – verlinkt ist der offizielle Haupt-Account. Journalisten sollten auf jeden Fall auch noch @HSchmidt_Journo folgen – dort geht es nur um Journalismus. Privat twittert er unter @Dr_Holger. Sämtliche Social-Media-Aktivitäten bündelt Schmidt unter www.holgerschmidt.name.

Stefan Plöchinger ist Chefredakteur von sueddeutsche.de und betreibt ein Blog zum Online-Journalismus. Größere Aufmerksamkeit unter Kollegen erlangte er vor allem durch ein Interview mit dem Branchendienst Meedia, in der er die Fixiertheit auf Klicks  im Online-Journalismus und die unsauberen Methoden dabei kritisierte. Eine weithin seit vielen Jahren geteilte aber selten offen ausgesprochene Meinung unter Online-Journalisten.  

Ulrike Langer ist freie Medienjournalistin, die sich vor allem mit den Auswirkungen des Social Webs auf den Journalismus beschäftigt. Sie lebt in Seattle und ist daher einerseits nah an den Entwicklungen in den USA und hat andererseits einen kritisch-distanzierten Blick auf die Medien in ihrem Heimatland. Langer betreibt das Medienblog Medial Digital.

Annika Bunse bezeichnet sich als Multimedia-Journalistin, Doktorandin und Konzept-Strategin. Zusammen mit Julius Tröger erhielt sie den Axel-Springer-Preis in der Kategorie Internet sowie den Nachwuchspreis dpa news talent für das Multimedia-Projekt „DDR-Flüsterwitze – Protest hinter vorgehaltener Hand„.

Philip Banse beschäftigt sich als Medienjournalist hauptberuflich mit dem Medienwandel. Neben seiner freischaffenden Arbeit hauptsächlich für den Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur ist er federführend an mehreren Podcasts beteiligt, darunter Küchenradio.org, Medienradio.org, Bundesradio.org und Studienwahl.tv. Für Journalisten besonders interessant ist dabei natürlich das Medienradio.

Carolin Neumann ist freie Journalistin und führt das Team von Vocer.org, das sich als unabhängiges Debattenforum und Think Tank zur Medienkritik beschreibt. Vocer sichert sich seine Unabhängigkeit, indem es sich alleine aus Spenden und Stiftungsgeldern finanziert. Auch das Medienmagazin hat natürlich ebenfalls einen Twitter-Account.

Christian Lindner ist das beste Beispiel dafür, dass auch Lokaljournalismus innovativ mit dem Internet umgehen kann. Der Chefredakteur der Rhein-Zeitung hat schon früh auf Twitter als Nachrichtenkanal gesetzt und einen sehr erfolgreichen Twitter-Account der Zeitungsmarke etabliert. Ebenfalls lesenswert: Sein Kollege Dietmar Brück, Landeskorrespondent bei der Zeitung.

Dirk von Gehlen ist Redaktionsleiter des jetzt.de-Portals der Süddeutschen Zeitung und dort auch für die gesamte Redaktion für das Thema Social Media verantwortlich. Er experimentiert derzeit mit dem per Crowd geschriebenen Buch „Eine neue Version ist verfügbar„. Sein Hauptthema, auch auf Twitter, ist der digitale Mashup – das Remixen von Inhalten, das durch die Digitalisierung erleichtert wird.

Mario Sixtus ist Journalist und einer breiteren Öffentlichkeit vor allem als Gesicht des ZDF-Formats „Elektrischer Reporter“ bekannt. Schwerpunkt seiner Beschäftigung ist die Netzkultur – und damit auch immer wieder der Online-Journalismus.

Martin Weigert ist Chef-Blogger bei Netzwertig.com, einem der profiliertesten IT-Blogs in Deutschland. Weigert lebt in Stockholm und Berlin und beschäftigt sich insbesondere mit dem Social Web – und dabei auch immer wieder mit den Medien.

Tanja Morschhäuser ist Online-Journalistin und bloggt unter Digitale Notizen. Ihre Schwerpunkte sind neben der Auseinandersetzung mit dem Medienwandel Social Media, Astronomie und Raumfahrt.

Carta ist der Twitter-Account des gleichnamigen Autoren-Blogs über Politik, Ökonomie, Medienwandel und digitale Öffentlichkeit. Dabei handelt es sich aber nicht nur um einen leblosen automatisch befüllten Feed, der die Blog-Artikel twittert. Echte Menschen sind hier am Werk und verweisen auch auf andere interessante Artikel rund um die Themen des Blogs.

Christian Stöcker leitet das Netzwelt-Ressort bei Spiegel Online, das – ganz im Gegensatz zu der in Fachkreisen verlachten Technik-Berichterstattung des gedruckten Spiegels – hervorragend ist. Auf Twitter beschäftigt sich Stöcker mit allem, was die Netzwelt bewegt. Online-Journalismus kommt nur am Rande vor. Ebenfalls folgenswert aus der Netzwelt-Redaktion von Spon: Stöckers Kollege Ole Reißmann.

Daniel Fiene ist Radiojournalist, Podcaster und Blogger und beschäftigt sich dabei hauptsächlich mit dem Medienwandel im Internet. Er bloggt unter „Was mit Medien„.

Thomas Koch wird von Fachmedien wie dem „Wirtschaftsjournalist“ gerne „Medienprofi“ genannt. Er ist Chef der Düsseldorfer PR-Agentur TK One und beschäftigt sich auf Twitter vor allem mit den deutschen Medien, PR und dem Internet.

Kai Biermann ist Journalist, Blogger und Autor. Unter Neusprech.org bloggt er gemeinsam mit Martin Hase aka Maha über die Veränderungen der deutschen Sprache zum  Zwecke der Manipulation. Bei Zeit Online ist er für die Themen Internet, Datenschutz und Netzpolitik zuständig.

Patrick Beuth ist bei Zeit Online im Ressort Digitales beschäftigt. Er twittert vor allem über Tech-Themen und Netzpolitik. Medien spielen nur eine Nebenrolle.

Richard Gutjahr ist Moderator, Journalist und Blogger. Als Mitarbeiter der Chefredaktion des Bayerischen Fernsehens beschäftigt er sich auch regelmäßig auf Twitter neben Gadget-Themen mit dem Medienwandel.

Fiete Stegers bezeichnet sich als Multimedia-Journalist ist beim NDR für die Netzwelt-Rubrik zuständig, die ebenfalls auf Twitter vertreten ist. Steegers bloggt unter netzjournalismus.de

Sebastian Matthes leitet das Wissenschafts- und Technologie-Ressort bei der Wirtschaftswoche und bloggt unter dem Titel „Ungedruckt“ über „Notizen aus der Medienwelt“. Dementsprechend beschäftigt er sich auch auf Twitter intensiv mit digitalen Medien. Ebenfalls folgenswert: Seine Kollegen Franziska Bluhm, Chefredakteurin von wiwo.de und Oliver Voß.

Matthias Spielkamp gründete das Urheberrechts-Portal iRights.info und ist Journalist, Berater, Trainer zu Internetregulierung, Urheberrecht sowie Online-Journalismus. Er beschäftigt sich insbesondere mit den Rechten von freien Autoren im Journalismus. Regelmäßig schreibt er für das immateriblog.de zu Urheberrechtsfragen insbesondere in der digitalen Welt.

Jessica Binsch bezeichnet sich als digitale Journalistin, die gerade neue Wegen entdeckt, Geschichten zu erzählen. Das Digital Storytelling ist daher nicht nur eines der Hauptthemen ihres Twitter-Accounts, sondern auch ihres englischsprachigen Blogs Curious on the Road – Discoveries of a digital journalist.

Hannah Beitzer ist freie Journalistin aus München und schreibt unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Sie berichtet auf Twitter vor allem über ihre Arbeit als Journalistin.

Rivva ist ein Nachrichtenaggregator und twittert solche Artikel heruas, die auf Twitter, Blogs und anderen sozialen Medien besonders häufig verlinkt wurden. Damit ist Rivva – ebenso die gleichnamige Website – ein guter Indikator für das, was im deutschsprachigen Netz gerade heiß ist.

Freischreiber ist der Account des gleichnamigen Berufsverbands freier Jorunalisten. Es gibt nützliche Informationen für Freie und ein bisschen Lobbyismus für die Rechte der Freischreiber.

BILDblog ist Deutschland Medienwatch-Blog Nummer eins. Der Twitter-Account verweist nur auf die Blog-Inhalte – doch die sind fast immer lesenswert.

Turi2 ist der Twitter-Account zum gleichnamigen Medienblog, der einen immer mit den wichtigsten Nachrichten aus der Branche versorgt.

Meedia ist das meiner Meinung nach beste Nachrichtenportal zu Journalismus in Deutschland mit einem klaren Fokus auf Online-Journalismus.

Englischsprachige Twitter-Nutzer:

Wolfgang Blau ist Chefredakteur von Zeit Online wird ab April 2013 Teil der Geschäftsführung der innovativen britischen Tageszeitung Guardian werden. In seinen englischsprachigem Tweets weist der 44-Jährige insbesondere auf interessante neue Entwicklungen im Online-Journalismus hin.

Victor Keegan ist der britische Wirtschafts- und Technik-Journalist arbeitete lange beim Guardian und beschäftigt sich unter anderem mit den Auswirkungen des Internets auf den Journalismus.

Paul Bradshaw ist britische Journalist und lehrt Online-Journalismus an der Birmingham City University und der City University’s School of Journalism in London. Außerdem betreibt er das Online Journalism Blog. Auf Twitter beschäftigt er sich intensiv mit dem Medienwandel durch die Digitalisierung. Schwerpunkte sind Crowdjournalismus und Datenjournalismus.

Jeff Jarvis ist amerikanischer Journalist und Dozent für Journalismus sowie Bestseller-Autor (“Was würde Google tun?“). Jarvis twittert eifrig und beobachtet dabei auch die deutschen Medien, da er ein wenig Deutsch spricht. Jarvis beschäftigt sich auf Twitter mit Journalismus und der Technologie, die ihn verändert.

Mirko Lorenz bezeichnet sich selbst als Journalist, Information Architect und Ausbilder. Als Mitglied des Innovations-Teams der Deutschen Welle konzentriert er sich vor allem auf das Thema Data driven Journalism – also wie aus Daten Geschichten werden und wie sich diese Geschichten im digitalen Zeitalter erzählen lassen.

Clay Shirky ist so etwas wie ein hauptberuflicher Internet-Versteher. An der New York University unterrichtet er Neue Medien. Seine Technik-Kolumnen wurden schon unter anderem durch die Veröffentlichung in New York Times und Wall Street Journal geadelt.

Mercedes Bunz ist Kulturwissenschaftlerin und Journalistin. Sie beschäftigte sich unter anderem beim Guardian intensiv mit Online-Journalismus und hat Erfahrungen als Redaktionsleiterin Tagesspiegel.de. Auf Twitter beschäftigt sie sich in erster Linie mit dem Thema Online-Journalismus.

Nieman Lab twittert über aktuelle Berichte des Nieman Journalism Lab an der Havard University – der weltweit wohl wichtigsten Forschungseinrichtung für Journalismus und Online-Journalismus.

Journalism.co.uk ist der Account des gleichnamigen britischen Journalismus-Portals. Ein Schwerpunkt ist der digitale Medienwandel.

Twitter-Listen für Journalistem

Twitter-Listen für Journalisten sowie ein Twitter-How-To hat der Journalist Martin Giesler (Twitter) in seinem Blog 120 Sekunden zusammengestellt. Dort finden sich beispielsweise Links auf Twitter-Listen mit deutschen Journalisten, Bundestagsabgeordneten, News zum Thema Netzwelt oder die Twitter-Accounts der größten Nachrichtenseiten.

Ich habe sicher viele viele vergessen – und freue mich über Ergänzungen in den Kommentaren! Ich selbst bin als @Doener auf Twitter unterwegs.

Advertisements

19 Kommentare zu “Diesen Twitter-Accounts sollten Online-Journalisten folgen

  1. […] ich einen Link retweetet, hinter dem sich ein Blogeintrag von Stephan Dörner mit dem Titel “Diesen Twitter-Accounts sollten Online-Journalisten folgen” […]

  2. […] Stephan Dörner hat auf seinem interessanten Blog “Onlinejourjournalismusblog.com” einen super Liste deutschsprachiger Journalisten zusammengestellt, denen man unbedingt […]

  3. egghat sagt:

    Wann kommen die Listen der Leute, die man auf App.net folgen sollte, weil Twitter zu einem Haufen stinkenden Mists verkommen ist 😉 (ich meine die geänderten Programmier-Richtlinien, die Twitter viel Magie nehmen, nicht die Journalisten, die sich da jetzt rumtreiben 😉 )

  4. Vielen Dank für die schöne Zusammenstellung 😉

  5. Es wäre seltsam gewesen, wenn die Liste den Anspruch gehabt hätte, komplett zu sein – naturgemäß fehlen da einige. Mir besonders Marcus Bösch @m_boesch
    Andere finden sich z.B. in der Liste unserer twitternden DozentInnen: http://twitter.com/Akademie/dozenten-und-dozentinnen/members

  6. Johannes Fischer sagt:

    Der @Doener hat mich gebeten, seine Liste zu ergänzen, also mach ich das. Diese Ergänzung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Ich wiederhole: Diese L… Ok, reicht. Aber ich entschuldige mich schon jetz bei allen, die ich vergessen habe.

    @flueke
    Der Journalist Falk Lüge gehört meines Erachtens zu den am besten informierten Journalisten im Bereich Internet und Netzpolitk. Er schreibt u.a. regelmäßig für Heise Online und die taz. Leib- und Magenthema: Datenschutz. Ist auch Mitorgansiator der Republica sowie anderer Konferenzen. Leidenschaftlicher Überzeugungstäter.

    @medienmagazin
    Jörg Wagner twittert für das radioeins Medienmagazin beim Rundfunk Berlin-Brandenburg. Und das sehr aktuell und konstant gut. Ist viel unterwegs auf Kongressen und Konferenzen. Eine sehr wichtige Adresse in Sachen Medienpolitik und Mediengeschehen. Auf seiner Internetseite http://www.wwwagner.tv/ stehen seine Sendungen, aber auch anderer guter Kram. Aktuell zum Beispiel ein Vortrag von Rowan Barnett, dem Deutschland-Chef von twitter von den Medien Tagen München, warum JournalistInnen twittern sollten.

    @Meseberg und @nahsehen
    Wer sich für Piraten interessiert, sollte Kay Meseberg und Carsten Behrendt folgen. Ihr Filme sind nicht nur inhaltlich sehr dicht und kundig, sondern auch formal sehr interessant. Der zweifache Grimme-Preisträger Kay Meseberg hat aber auch noch in anderen interessanten Medienprojekten seine Finger drin, z.B. bei @berlinfolgen. Neben seiner Arbeit bei ZDF-Politikmagazin frontal21 interessiert er sich außerdem für neue Ausdrucksformen journalistischer Arbeit.

    @doktordab
    Daniel Bröckerhoff ist ein TV-Journalist aus Hamburg und arbeitet u.a. für @zappmm. Twittert viel, häufig und schnell, aber meistens sehr gut. Und Recherchiert gründlich, ist kritisch und ausgewogen. Macht auch mal Radio oder junges Fernsehen wie @KlubKonkret, und legt sich sehr gerne mit Politikern an. Oder so herrlichen Unsinn wie @Penisdialoge.

    @TiloJung
    Kein Journalist im engeren Sinne, aber berichtet u.a. auch mal fürs @medienmagazin von Jörg Wagner. Ist mit einer der schnellsten Twitterer, die ich kenne und deckt ein sehr weites Themenspektrum ab, insbesondere viel aus den USA. Aber auch viel guten Blödsinn. Teil 2 der @Penisdialoge. Und er hat die besten Gifs.

    @j_nb
    Jessica Binsch ist Netzwelt-Redakteurin bei dapd. Sehr gute Tweets, v.a. aus dem Online-Bereich. Sehr neugierig, sehr schnell.

    @thomas_wiegold
    Thomas Wiegold kann man mit gutem Gewissen als Koryphäe im Bereich Sicherheitspolitik bezeichnen. Sein Blog augengeradeaus.net wirft immer wieder einen sehr kritischen, aber trotzdem detaillierten Blick auf die Bundeswehr und ihre Einsätze. Hier gibt’s die Hintergründe, die anderswo oft fehlen oder zu kurz kommen.

    @jensweinreich
    Jens Weinreich kann man als einen der kritischsten Sport-Journalisten in Deutschland bezeichnen. War bis vor kurzem noch beim Deutschlandfunk.

    @pedromiramis
    Peter Zschunke ist Chefkorrespondent bei der dpa für Online-Themen. Außerdem gibt es sehr wenige, die sich so gut mit Agenturjournalismus auskennen wie er. Darüber schreibter auch in seinem Blog auf http://www.agenturjournalismus.de/

    Vielleicht kurz zu meinen Kriterien:
    Auch in dieser Aufstellung fehlen einige Namen. Aber ich habe mich auf jene konzentriert, die wirklich mit Leidenschaft twittern. Leider scheinen immer noch viele KollegInnen Twitter v.a. dafür zu nutzen, ihre eigenen Stücke bzw. die Stücke von KollegInnen zu posten. Daran ist nichts Ehrenrühriges, aber es ist mir auch zu naheliegend, nur das zu rauszuhauen, was die Kollegen im Zimmer neben an gerade geschrieben haben. Mich interessiert hier: Was lest Ihr noch, außer den Sachen aus Euren Redaktionen? Womit beschäftigt Ihr Euch? Wofür brennt Ihr? Wobei man fairerweise auch dazu sagen muss: Wenn man den ganzen Tag in einem Büro sitzt und unter Zeitrdruck Stücke planen und abnehmen muss, dann sind die Sachen der KollegInnen manchmal das einzige, was man von der journalistischen Außenwelt mitbekommt.

    Noch eine Schlussbemerkung:
    Unter den Aufgeführten sind so gut wie keine namhaften FeuilletonistInnen. Die große Ausnahme bildet hier FAZ-Mitherausgeber Frank Schirrmacher (@fr_schirrmacher), der wirklich sehr regelmäßig und auch nicht nur Texte von der FAZ twittert sowie mit anderen Twitterern einen regen Austausch pflegt. Der Rest ist auf Twitter quasi nicht existent. Leider. Denn gerade im Feuiellton, sollte man meinen, sitzen jene, die so leidenschaftlich gerne Debatten verfolgen. Und gerade dafür ist Twitter ja so bemerkenswert.

    Sollten Euch gute FeuilletonistInnen einfallen, die ich jetzt vergessen habe, so tut es mir doppelt leid. Über einen Hinweis würde ich mich freuen.

  7. Für Twitternutzer, die sich für investigativen Journalismus im deutschsprachigen Raum interessieren seien auch das @WAZRecherche -Blog und der Account von @DanielDrepper empfohlen.
    Während sich Drepper, ähnlich wie @JensWeinrecih, hauptsächlich mit spannenden sportpolitischen Themen auseinandersetzt, findet sich bei WAZ-Recherche eine breite Themenvielfalt von Afghanistan bis Thyssen Krupp.

    Überhaupt ist die Fraktion der onlinetechnisch versierten Sportjournalisten gut vertreten bei Twitter. Weitere #ff’s von mir wären diesbezüglich @americanarena, @JSachse, @Rafanelli und @FabianFiedler.

  8. opalkatze sagt:

    @konradweber, @mboesch, @AndreasWeck, @carolinN, @Thomas_Wiegold

  9. Nicht zu vergessen die @opalkatze ^^
    Und wo ist eigentlich @lyssaslounge?
    Meine ganz persönliche Empfehlung ist außerdem noch @annmeiritz

  10. Ja, es gibt noch sehr viel mehr lesenswerte Frauen bei Twitter. Und die gehören auf keine separate Liste sondern hierher, damit sie insgesamt sehr viel stärker wahrgenommen werden:
    Hier nur eine kleine persönliche Auswahl:

    Vera Bunse @kaffeebeimir
    politik, journalismus, bürgerrechte, gesellschaft, alltägliches. 42. gesittete tweets bei @carta_

    Christina Elmer @ChElm
    Editor for datajournalism and investigative reporting for Stern (german weekly magazine)

    Tanja Morschhäuser @cassiopeia
    Online-Journalistin und Bloggerin mit Interesse an #SocialMedia, #Astronomie, #Raumfahrt, #Fußball (#fcb) und Büchern. Redakteurin bei @fronline.

    Nicola Kuhrt ‏ @nicolakuhrt
    Medizin-Journalistin: Wissen, Pharma-Markt und W-Fragen. Bei Spiegel online.

    Nea Matzen @neaonline
    journalist, editor, workshop trainer, lecturer, author of Wegweiser Onlinejournalismus and editor of Die Tagesschau.
    — und
    Juliane Leopold @julianeleopold
    Idealismus, Lethargie, Eiscreme. Nicht zwingend in dieser Reihenfolge. Views: private, RTs not endorsements. works @zeitonline

    In Ergänzung zur Diskussion auf Twitter: Das Geschlecht ist kein Kriterium zur Auswahl in die Liste gewesen, stimmt vermutlich. Das Problem liegt in der Wahrnehmung davor. Die meisten Männer folgen fast ausschließlich Männern* – und verpassen so sehr viel schlaues Zeug, was doch sehr schade ist…

    *Andre Vatter hat eine kleine Statistik anlässlich seines 10.000 Tweets gebloggt, dort wurde folgendes ergänzt:
    „Anzahl der Frauen unter den 219 Followings = ca. fünf, maximal sechs; der Rest verteilt sich auf ca. 95 Männer und 120 Institutionen.“ Ups.
    http://www.avatter.de/wordpress/2012/08/was-10-000-tweets-verraten/

    PS: Konnte gestern leider nur in aller Eile kommentieren, daher erst jetzt dieser Nachtrag.

  11. Danke für den Hinweis auf die Dopplung mit @cassiopeia, gerne ergänze ich dafür:
    Sonja Schünemann @indiesemNetz
    Redakteurin im ZDF-Hauptstadtstudio, viel Übung im Beantworten der Frage: Was ist denn da los, in diesem Internet?

  12. […] ← Diesen Twitter-Accounts sollten Online-Journalisten folgen […]

  13. […] Diesen Twitter-Accounts sollten Online-Journalisten folgen Wer sich bei Twitter neu anmeldet (siehe Fundstück #1 für heute), steht oft vor der Frage, wem man überhaupt folgen soll. Listen und Zusammenstellungen, die dabei Orientierung und Hilfe bieten, sind darum für jeden Newbie eine ganz wundervolle Angelegenheit (das gilt übrigens auch für “alte Hasen”, die mal frischen Wind in ihrer Timeline gebrauchen können). Aus diesem Grund ist die Aufzählung von Stephan Dörner auf onlinejournalismusblog.com ein absolutes Muss für jeden, der sich mit den deutschen Online-Journalisten und den Antreibern der Szene auseinandersetzen mag. Vielen herzlichen Dank dafür! (Tipp: in den Kommentaren werden weitere wichtige Namen und Köpfe zusammengetragen) – via @sachark […]

  14. Traue mich hier außerdem den Account einer Initiative zu empfehlen, an der ich selber beteiligt bin: @fairradio. Einer der wenigen Accounts, die sich mit medienethischen Fragen im Hörfunk beschäftigt und unter http://www.fair-radio.net den (soweit ich weiß) einzigen Radio-Watchblog in Deutschland betreibt.

  15. […] Bitte hier entlang […]

  16. […] Klicktipp: Stephan Dörner hat auf seinem interessanten Blog “Onlinejournalismusblog.com” einen super Liste deutschsprachiger Journalisten zusammengestellt, denen man unbedingt […]

  17. […] oder das Twitter-Ranking von Digital Affairs. (Eine weitere handverlesene Auswahl gibt es hier und […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Blog-Statistik

  • 143,668 Aufrufe

Impressum

%d Bloggern gefällt das: